Home
Kopfbild
 
 
 
 
 
 
 
 

umweltfeundliches Kühlwasser
Wasserbilanz

Wasser

Für den Betrieb der Verbrennungsanlage mit ihren Nebeneinrichtungen wird Wasser, z. B. zur Umwandlung der Energie aus Müll in Form von Dampf an die Prozessdampfabnehmer, als Kühlwasser für die Stromerzeugung oder für die Absorption von sauren Schadgasen aus dem Abgas in der Abgasreinigung, benötigt.

Als Betriebswasser nutzt MVR vorrangig das anfallende Dachflächen- und Verkehrsflächenwasser, also die erfassten Niederschlagswässer der zwei Bereiche, und führt alle Betriebswässer im Kreislauf. Dadurch wird das Bild einer nachhaltigen Trinkwassereinsparung, die weit über die EU-Vorgaben der Abfallrahmenrichtlinie hinausgeht, abgerundet.

Nur bei zu geringem Regenwasseranfall wird Betriebswasser von der Kühlwasserentnahme aus dem Köhlbrand abgezweigt. Für den Kessel wird aus dem Elbwasser qualitativ hochwertiges Kesselspeisewasser (vollentsalztes Wasser) in einer aufwendigen Anlage erzeugt. Ca. 60 % des Speisewassers werden als Kondensatrücklauf von den Dampfkunden erneut bei MVR aufbereitet, sprich im Kreislauf geführt.

Das Kühlwasser für die Turbine wird aus dem Köhlbrand entnommen und erwärmt wieder eingeleitet. Die zulässige Aufwärmspanne wird dabei aber nur selten ausgenutzt. Das zurückgeführte Wasser wird durch das Überströmen einer Kaskade am Auslaufbauwerk mit Sauerstoff angereichert, und somit ein positiver Effekt auf die Sauerstoffbilanz des Köhlbrands erziehlt. Eine ausreichende Sauerstoffanreicherung wird durch Messungen überwacht.

Die Planungsempfehlung der UVU (Umweltverträglichkeitsuntersuchung) geht von einer möglichst tiefen Kühlwasserentnahme aus dem Köhlbrand aus. Diese Vorgabe wird durch wiederkehrende Messungen und Ausbaggerungen des Einlaufpriels sichergestellt.

Grafik ansehen>>

 
#
 
Umwelterklärung 2017
>deutsche Version
>english version

 

schneller Kontakt
>mvr@mvr-hh.de