Home
Kopfbild
 
 
 
 
 
 
 
 
Müllanlieferung nach AVV-Nummern

Abfall

Am 1. Juni 2005 trat das gesetzliche Verbot der Deponierung von unbehandeltem Müll in Kraft. Dies führte zu einer Erhöhung der Abfallannahme. Insgesamt werden jährlich durchschnittlich rund 320.000 Mg Abfall von der MVR angenommen und thermisch behandelt – Tendenz steigend.

 

In der MVR werden seit Betriebsaufnahme überwiegend Siedlungsabfälle entsorgt. Zu den gemischten Siedlungsabfällen (AVV 20 03 01) zählen der in Hausmülltonnen oder Müllgroßbehältern, in Ausnahmefällen in Säcken erfasste Hausmüll. Seit 2002 wird der durch das Bestellsystem und das Bringesystem erfasste Sperrmüll gesondert erfasst als Sperrmüll (AVV 20 03 07). Sperrmüll ist hierbei der Abfall aus privaten Haushalten, der wegen seiner Abmessungen nicht in die im Entsorgungsgebiet vorgeschriebenen Behälter passt und getrennt vom Hausmüll gesammelt und transportiert wird. Die sonstigen Abfälle bilden die Summe der Abfallarten, die nicht gemischte Siedlungsabfälle sind.

Grafik ansehen>>


Verwertung und Beseitigung
Salzbergwerk

Bilanz Restabfälle

Auch die thermische Abfallverwertung kann nicht alle Stoffe, die in unserem Müll enthalten sind, einfach verschwinden lassen. Die Schadstoffe können aber weitestgehend in einer kleinen Reststofffraktion konzentriert werden, die knapp 2 % der ursprünglichen Müllmenge ausmacht. Auf die fachgerechte und sichere Verwahrung dieser Reste unter Tage verwenden wir größte Sorgfalt.

 

Stäube: Die in der Abgasreinigung abgeschiedene Staubmenge wird vollständig als Versatzmaterial in Salzbergwerken eingesetzt und damit verwertet.

 

Mischsalze: In der Salzsäure-Rektifikationsanlage fallen Mischsalze in wässriger gelöster Form (20%ige Salzsole) an. Durch die Mischsalze werden insbesondere Halogene wie Brom, Jod, Fluor aber auch Ammoniumverbindungen aus dem Stoffkreislauf ausgeschleust und in ausgekolkten Salzkavernen sicher verwahrt.

 

Rohsäure: Die Verfügbarkeit der HCl- Rektifikationsanlage war im Jahr 2014 zumeist ausreichend. Aufgrund größerer Reparaturarbeiten mussten dennoch rund 1500 Mg Rohsäure entsorgt werden.

Grafik ansehen>>

 
#
 
Umwelterklärung 2017
>deutsche Version
>english version

 

schneller Kontakt
>mvr@mvr-hh.de